Dienstag, 7. August 2012

Pflaumen, Zucker und sonst nix......

..... brauche ich für mein Pflaumenmus aus dem Backofen  :-)

Die Brötschelei :-) dauert etwas länger, aber man muss sich nicht viel kümmern und kann sich währenddessen anderweitig beschäftigen.

Alsoooo.... ich hatte gut 2 kg Pflaumen übrig.
Die wurden erstmal gewaschen und abtropfen lassen.

Klick aufs Bild macht größer ;-)
Halbieren, entsteinen und in einen Bräter füllen.

300 g Zucker drüber streuen und Saft ziehen lassen. 
Nicht umrühren.

Nach ca. 2 Stunden sieht das so aus. Ab in den 
Backofen. Temperatur auf 250° einstellen. Sobald 
es köchelt Temperatur runterschalten, so dass es 
"leise" vor sich hinköchelt. Mein Backofen macht 
das bei 170°. Wichtig: die Backofentür einen Spalt 
weit offen lassen damit die Flüssigkeit verdunsten kann.

Jetzt ist man erst einmal 2 Stunden arbeitslos :-) Nein,
man muss gar nichts tun. Einfach brötscheln lassen.

Nach 2 Stunden hin und wieder umrühren. 
Keine Sorge, es ist richtig dass die Masse am 
Rand zuerst fester wird.

Nach einer weiteren Stunde, oder gewünschter 
Konsistenz, raus aus dem Backofen. 
Das sieht nun so aus

Fast fertig. Nun kommt der Pürierstab zum Einsatz.
Dieser macht aus der Masse feines Mus.

Lecker!

Gläser und Deckel werden natürlich, bevor sie befüllt 
werden, mit kochendem Wasser ausgespült und 
abtropfen lassen. Die Deckel lasse ich in kochendem 
Wasser liegen bis sie gebraucht werden.

Gläser randvoll befüllen, Deckel drauf und zum Abkühlen
auf den Kopf stellen.

Wer Pflaumenmus mag und es nach diesem Rezept
ausprobiert wird begeistert sein ;-) Ich habe es vor
langer Zeit, das ist schon ein paar Jährchen her, im
Netz gefunden. Ausprobiert und nie mehr anders 
gemacht.

Liebe Grüße schicke ich Euch
Hilda

Kommentare:

  1. mhmmm,lecker, lecker, lecker liebe hilda. vielen dank für die beschreibung "wie es geht". so was brauche ich immer.
    alles liebe, petra

    AntwortenLöschen
  2. LEEEEEcker...... das muss ich doch unbedingt ausprobieren !! Danke für das Rezept !!
    Liebe Grüsse
    Manuela

    AntwortenLöschen
  3. Ohhh, lecker!
    Ich liebe Pflaumenmus, nur selbstgemacht habe ich es noch nie.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  4. Ich glaube, meine Pflaumen sind noch nicht reif, morgen mal gucken und kosten.
    Danke für das Rezept, liebe Hilda, das werde ich ausprobieren.
    3 Std. bei 170°? Habe ich das richtig verstanden?

    Liebe Grüße
    Chrissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Chrissi, richtig verstanden. Es gibt verschiedene Backöfen. Vielleicht mußt Du die Temperatur bei Deinem Backofen niedriger oder auch höher einstellen. Das mußt Du einfach ausprobieren. So dass es leicht köchelt.

      Liebe Grüße und gutes Gelingen
      Hilda

      Löschen
  5. Hört sich richtig gut an,das probiere ich mit Mirabellen gleich morgen aus,müßte ja auch gehen oder?
    danke für das Rezept.
    Liebe Grüsse hannelore

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hannelore,

      ich habe es zwar noch nicht mit Mirabellen ausprobiert, aber sicher funktioniert das
      auch.

      Liebe Grüße
      Hilda

      Löschen
  6. Das hört (und sieht) sich ja super an. Habe vor vielen Jahren stundenlang Pflaumen zu Mus gekocht, möchte nicht wissen, wie viele Fruchtfliegen da drin waren. Aber so klingt das viel besser. Wird nach dem Urlaub ausprobiert. Ich esse Pflaumenmus nämlich total gern.
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen
  7. Ich mag Pflaumenmus, schon lange nicht mehr gegessen und schon gar nicht selber gemachtes, ich habe zwar keine im Garten aber die kann man ja auch kaufen ;)werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren
    Tolle Etiketten hast du für deine Gläser, super schön
    ganz liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  8. hej Hilda,
    Pflaumenmus liebe ich, aber hier sind die Pflaumen noch lange nicht reif. Habe noch ein großes Glas selbstgekochtes vom letzten Jahr übrig und hüte es wie einen Schatz :-)
    lg Heike

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Hilda,
    vielen Dank für das tolle Rezept und alles so wunderbar erklärt, da müsste ich das auch mal ausprobieren. Habe bisher nur Pflaumenmarmelade gekocht, schmeckt auch gut, aber ganz anders.

    LG Moni

    AntwortenLöschen
  10. *hmmm* ....*schmatz* ... so hat meine Mutter das früher auch gemacht, ich kann mich erinnern, das sie das immer auf dem Backblech gemacht hat ... und an Zimt und Nelken. Ich selber mache zwar auch Marmelade usw, aber Pflaumenmus hab ich auch noch nicht selbst gemacht ... muss ich unbedingt mal probieren. Danke für's Rezept. Wieviel Gläser werden das ca. am Ende?

    Liebe Grüße
    biene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die 2 kg ergaben bei mir 5 kl. Gläser.

      Löschen
  11. Liebste Hilda,
    ich LIEBE Pflaumenmus! Aber die Variante aus dem Backofen kannte ich noch nicht! Ich rühr immer stundenlang auf dem Herd, so wie es meine Oma damals schon gemacht hat :O))))
    Danke für diese Variante! Die werd ich auch mal ausprobieren!
    Deine Labels sind ja auch wunderschön!
    Ich wünsch Dir einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  12. Hmmmm, lecker! Ich mag Pflaumenmus sehr gerne! Bei dir bekommt man bei den Bildern schon Appetit drauf.
    LG
    SAndra

    AntwortenLöschen
  13. ... das werde ich demnächst auch machen, vielen Dank fürs Teilen und einen wunderschönen Tag für Dich
    liebe Grüsse, Christa

    AntwortenLöschen
  14. hmmmm, da läuft mir wirklich das Wasser im Mund zusammen. Toll gemacht! Ich mag es auch gern, wenn beim Pflaumenmus etwas Zimt dran ist. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  15. Hmmmm, das klingt total lecker, liebe Hilde! Und ich liebe Pflaumenmus :D

    Vielen Dank :)

    glg, Elke

    AntwortenLöschen

Schön dass Du hier warst! Ganz lieben Dank für Deine netten Worte.

Herzliche Grüße
Hilda